DBwV Logo
Koeln Schriftzug AG_Heidekaul Heidekaul
Grußwort: Startseite     Herzlich Willkommen !

Vorsitzender

Andreas Wulf
Vorsitzender der AG Heidekaul seit dem 01.04.2007

Ich freue mich, dass Sie den Weg auf diese Homepage gefunden haben und wünsche Ihnen viel Spaß beim Surfen!


Die Arbeitsgruppe Wohnungsfürsorge Heidekaul (AG Heidekaul), die im August 1978 gegründet wurde, stellt sich auf dieser Homepage vor. Sie finden auf diesen Seiten aktuelle Themen, denen wir uns derzeit widmen, aber auch Bilder und Informationen aus unserer Chronik sowie über den Heidekaul und dessen Umgebung.


Als meine Familie und ich im Sommer 2002 eine neue Wohnung in Köln suchten, war eine Mietwohnung in der Siedlung Heidekaul vor allem eines – sie lag in unmittelbarer Nähe zu meiner neuen Arbeitsstelle, der Stammdienststelle der Luftwaffe. Dafür nahmen wir die laute Umgebung, den schlechten baulichen Zustand, die fehlenden Einkaufsmöglichkeiten und die unzureichende Anbindung an die Innenstadt mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Kauf.

Wir waren aber noch gar nicht in den Heidekaul gezogen, als uns in unserem vorherigen Heim, nahe Washington D.C., ein Fax erreichte. Unsere Anfrage wegen einer Kfz-Versicherung, die wir aufgrund der Nähe an einen Makler im Heidekaul gerichtet hatten, wurde nicht nur beantwortet, sondern es folgte ein ausführliches Begrüßungsschreiben über unsere neuen Nachbarn und unser künftiges Zuhause. Wir haben uns so sehr darüber gefreut, dass die Übermittlung um drei Uhr morgens – wegen der sechs Stunden Zeitverschiebung zu den USA – schnell vergessen war.

Die Wohnung wurde uns zwar "bezugsfertig" zugewiesen, aber sie hatte weder Tapeten noch war sie gestrichen. Der Fußboden soll bereits unter Denkmalschutz gestanden haben, weil im Linoleum Spuren der letzten fünfzig Jahre abzulesen waren. Die Renovierungsarbeiten dauerten, trotz der Unterstützung aller vier künftigen Bewohner, über drei Wochen.

Unmittelbar nach dem Umzug wurden wir in die Gemeinschaft des Heidekauls aufgenommen. Zum Straßenfest am 14. September 2002 waren wir dann bereits voll integriert. Die tolle Nachbarschaft, die vielen freiwilligen Hände zur Förderung gemeinsamer Projekte und nicht zuletzt die AG Heidekaul, die sich der Organisation des Gemeinwesens in der Siedlung verschrieben hat, waren und sind die wichtigsten Gründe, dass meine Familie und ich die gelebte Nachbarschaft aktiv unterstützen.

Meine Dienststelle wurde 2008 in den Kölner Norden verlegt. Aus den Stammdienststellen des Heeres, der Luftwaffe und der Marine entstand dort die Stammdienststelle der Bundeswehr, mit einer zusammengefassten und neu strukturierten Organisation sowie harmonisierten Verfahrensabläufen. Mit der Aufstellung des Bundesamtes für das Personalmanagement der Bundeswehr zum 01.12.2012 wurde die Personalführung und -bearbeitung aller Offiziere, Unteroffiziere und Teile der Mannschaften sowie eines Großteils der Zivilbeschäftigten zusammengeführt.

Seit dem 01.03.2016 bin ich in den Ruhestand versetzt. Der Bundeswehr danke ich für ein erlebnisreiches und erfülltes Berufsleben, getragen von Kameradschaft, Kollegialität, meiner Ehefrau und unseren Kindern. Mein Bestreben, Verfahren zu optimieren und ans Recht anzupassen, diente immer den Bürgerwerten und der Inneren Führung in den Streitkräften. Die Menschen unserer Bundeswehr leben diese Idee und ich wünsche allen dafür weiterhin ein gutes Gelingen. Hals und Beinbruch.

Die AG Heidekaul ist eine Möglichkeit, sich in die Gemeinschaft der Wohnsiedlung einzubringen, aber nicht nur als Mitglied, sondern auch als Nachbar. Es gibt viele Anlässe und es werden vor Ort viele gemeinsame Projekte organisiert, zu denen sich die Nachbarn untereinander austauschen können. Wer miteinander spricht, sucht auch bei Störungen den Dialog, und zwar bevor Probleme entstehen.

Mit nachbarschaftlichen Grüßen
Andreas Wulf

Zurück