Wappen Koeln
Schriftzug AG Heidekaul Heidekaul
Sehenswürdigkeiten: Heidekaul    Das Wohnumfeld


Gemarkung Raderthal

 

Impressionen Heidekaul
Impressionen


 

Ausflugsziele
-kurze Fluchten aus dem Alltag-

 

Denkmäler:

Unser Heidekaul
Hochhaus

All Saints Church
All_Saints_Church

Alter Friedhof Bayenthal
Friedhof

Fritz-Encke-Park
Fritz-Encke

Wohnhäuser Bonner
Straße-Lindenallee
Wohnhaus


Denkmal- und Umgebungs-
schutz bei Verkehrsplanung

(interner Link)

 

Kurze Fluchten:
(short escapes)

Kölner Türme
Turmtour

Grüngürtel
Nebel

Forstbotanischer Garten
Forst-Botanik

Groov
Groov

Flora
Flora

Kölner Häfentour
Hafentour

Heidekauler Hausberg
Drachenfels



Seitenanfang



 


Das Heidekauler Wohnumfeld

Das Raderthal gehörte ursprünglich zur Gemeinde Rondorf und wurde 1888 nach Köln eingemeindet. Der Name Raderthal bezeichnet das an den Raderberg anschließende Tal, ein ehemaliges Flussbett des Rheins. 30er Zone Heidekaul Als Flurbezeichnung erscheint dieser Name schon in den kölnischen Schreinsbüchern des 13. Jahrhunderts, als Ortsbezeichnung wird er dagegen erstmalig 1838 im Sterberegister der Pfarrkirche zu Immendorf erwähnt. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist dann auch der Siedlungsbeginn in dieser Gegend, an der Hitzeler-, Brühler und Raderthaler Straße, anzusetzen.

Im äußeren Grüngürtel des Kölner Südens wurde 1923-24 ein größeres Parkareal angelegt. Der nach seinem Erbauer Fritz Encke benannte Park (Fritz-Encke-Park) ist heute um zwei Drittel seiner ursprünglichen Größe reduziert, weil dort in den Jahren 1949-52, auf Veranlassung der britischen Militärverwaltung, eine zusammenhängende Siedlung für die britische Besatzungsmacht errichtet wurde. Es entstand eine Gartenstadt nach englischem Vorbild mit geschwungenem Straßen- und Fußwegenetz, verschiedenen Haustypen, Versorgungseinrichtungen und einer Schule. Die verschiedenen Bauten – ein Wohnhochhaus, mehrgeschossige Zeilenbauten, Reihenhäuser und freistehende Einfamilienhäuser – spiegelten die militärische Rangordnung ihrer Bewohner wieder.

Für die städtebauliche Planung verantwortlich war eine vom Minister für Wiederaufbau einberufene Gruppe unter Beteiligung der Gemeinnützigen Aktiengesellschaft. An den Hochbauentwürfen der Jahre 1949-51 waren berühmte Architekten wie Wilhelm Riphahn, Bernhard Hermkes, Theodor Kelter, Fritz Schaller und Hans Schilling beteiligt. Auch für die Freiraumgestaltung gewann man gute Gartenarchitekten. Es entstand eine für die damalige Zeit vorbildliche Siedlung, die heute insgesamt wegen ihrer herausragenden architektonischen Bedeutung unter Denkmalschutz steht.

Die englische Wohnsiedlung Heidekaul ist Eigentum der Bundesrepublik Deutschland und wurde durch das Bundesvermögensamt, als Teil des Bundesministeriums der Finanzen, verwaltet. Zum 01.01.2005 übernahm die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) das Objektmanagement. Mit dem Gesetz über die BImA vom 9. Dezember 2004 ging auch das Eigentum an die BImA über. Das Objektmanagement für die Wohnsiedlung Heidekaul wird seit dem 01.07.2012 an private Firmen vergeben.

Heute leben dort zum großen Teil aktive und ehemalige Soldaten sowie zivile Mitarbeiter der Bundeswehr, öffentliche Bedienstete und ihre Familien. Im Laufe der letzten Jahre sind aber auch viele Mieter dort eingezogen, die nicht im öffentlichen Dienst stehen.