Wappen Colonia Elf Koeln
Inhalt: Colonia ELF    Verkehr Köln-Süd    Grünsystem Köln     Zurück

Grünsystem Köln

Weitere Infos ...

 

Neues zur Grünbedachung

Dach.Fassade.Raum.Grün.


Unterstützung des Grünsystems Köln

Colonia ELF unterstützt die Kölner Initiativen, die sich für den Erhalt der historischen und klimarelevanten Grünflächen in Köln einsetzen. Das Kölner Grünsystem und damit Adenauers Erbe sollen zum unantastbaren Stadtkulturerbe werden.

Der Verkehr nach Köln führt durch den Grüngürtel. Pendler können ihn schützen, wenn sie vorher auf Bahn und Busse umsteigen. Die Stadt Köln und die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) sollten dafür die erforderlichen Voraussetzungen schaffen. Gleichzeitig sollten sie die städtischen Wohngebiete außerhalb des Grüngürtels besser anbinden und bei neuen Wohngebieten als erstes die öffentlichen Verkehrslinien einrichten.

Grüngürtel KölnColonia ELF wurde im Sommer 2010 durch 187 Bewohner der Häuser Heidekaul 1 bis 33 initiiert. Diese Häuser sind Teil der 1949 bis 1952 entstandenen Volksparksiedlung, die u.a. aufgrund des beteiligten Architekten Wilhelm Riphahn unter Denkmalschutz steht. Mit den als Gartenstadt angelegten Besatzungsbauten wurden etwa zwei Drittel des damaligen Volksparks und damit eines Gartenbaudenkmals ersten Ranges zerstört. Der Rest der Parkanlagen wurde im Jahre 2002 in Fritz-Encke-Park (nach dem Erbauer) umbenannt.

Colonia ELF versucht das – im Zuge der 3. Baustufe der Nord-Süd-Stadtbahn geplante – Parkhochhaus auf dem Tennisplatz Arnoldshöhe zu verhindern und fordert seit 2011 ein Gesamtkonzept für den Verteilerkreis Köln-Süd, wobei ein über 6 m hoher Overfly (Hochbahn) der Bahnstrecke (4. Baustufe nach Rondorf und Meschenich) über dem Verteilerkreisel, zugunsten einer ebenerdigen Querung, ausdrücklich abgelehnt wird.

Die Initiative setzt sich für den Umwelt-, Denkmal- und Wasserschutz, die Ertüchtigung des Kreiselverkehrs und einen möglichst sparsamen Kostenansatz des Bahnausbaus ein.

Die Anwohner-Initiative Colonia ELF ist Mitglied der Interessengemeinschaft Kölner Süden, der 15 Bürgervereine und Initiativen im Stadtbezirk Rodenkirchen angehören. Gemeinsam werden P&R-Großanlagen bei Meschenich und vor allem in Godorf gefordert. In Godorf schneiden sich die A555 und die vierspurige L150 (Godorf – Brühl), die Querverbindung zur A553. Der Bahnhof Godorf, mit seiner ausbaufähigen P&R-Anlage, liegt nur wenige Meter neben der Autobahnausfahrt. Pkw-Pendler könnten dort umsteigen und die 6,5 km lange Stau-Strecke vor dem Autobahnkreuz Köln-Süd vermeiden. Stadt und KVB müssten sich nur überwinden, mit den U-Bahn-Linien 16 und 17 den heute schon möglichen ganztägigen 5-Minuten-Takt bis Godorf (statt des bisherigen 20-Minuten-Taktes) einzurichten.

Der Bau der Nord-Süd-Stadtbahn wird unterstützt! Allerdings sollten zeitnah auch die Orte Rondorf und Meschenich (4. Baustufe) angeschlossen werden, denn von dort kommen die Hauptnutzer der heute auf der Bonner Straße verkehrenden Buslinie 132.

Für die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene gibt es zz. keine Alternative. Es darf aber nicht zu Verstößen gegen den Umwelt- oder den Denkmalschutz kommen, nur weil nicht alle Möglichkeiten für die Planung abgewogen wurden. Mit der Verbreiterung der Bonner Straße geht ein Teil der Bäume verloren, die nördlich des Verteilerkreisels zum geschützten verbindenden Zug zum Grüngürtel gehören. Weitere Bäume zu opfern für ein am falschen Standort geplantes Parkhaus, eine unnötige Buswendeschleife sowie eine eigene zusätzliche Busspur sind nicht hinnehmbar.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Trasse, auf der die Nord-Süd-Stadtbahn einmal den Verteilerkreisel, den Grüngürtel und die A4 queren wird. Die Eingriffe in den Grüngürtel sollten dabei, wenn überhaupt, so gering wie möglich gehalten werden. Doch weder die Stadt noch die KVB haben bislang auf unsere Forderungen gehört. Es gibt noch nicht einmal einen Plan für eine konkrete Trasse!

Unterstützen Sie die Aktion zum Erhalt des Kölner Grünsystems. Spenden Sie für eine erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit!

Empfänger: Förderverein Grüne Lunge Köln e.V.
Verwendungszweck: Offener Brief Colonia ELF
IBAN: DE36 3705 0198 3605 2253 45
BIC: COLSDE33XXX
Sparkasse KölnBonn

Spenden bis zu 200 Euro werden vom Finanzamt durch Vorlage des Einzahlungsbelegs anerkannt.
Bei Spenden ab 200 Euro stellt der Verein GRÜNE LUNGE KÖLN Ihnen gerne eine Zuwendungsbestätigung aus. Bitte geben Sie dafür auf der Überweisung Ihre Postadresse an.

Leitung und Koordination
gruensystem.koeln

t  +49 (0)221 1396728
m +49 (0)160 1448489

www.gruensystem.koeln

Blumenthalstraße 19
50670 Köln

ein Projekt der Bürgerinitiative
Grüne Lunge Köln e.V.



Seitenanfang